Content junge NutzerMarketingWerbevermarktung

jule-Workshop Mindset News find me: Präsentationen stehen online, TeilnehmerInnen geben exzellentes Feedback

By Dezember 3, 2019 No Comments

Der jule-Herbstworkshop stand in diesem November unter dem Motto „Mindset: News find me“. Der Titel verweist darauf, dass junge Zielgruppen kein Nachrichtenritual mehr haben, sondern davon ausgehen, dass Nachrichten sie schon erreichen werden. Was Medienmacher tun, damit dies gelingt, war Gegenstand des jule-Workshops. Die Präsentationen können jule-Mitglieder hier herunterladen.

Durchschnittsnote 1,5 – NPS 79%

Die 36 TeilnehmerInnen waren mit der Veranstaltung rundum zufrieden: Die Durchschnittsnote für den Workshop ist 1,5. Der Net Promoter Score bleibt mit 79% konstant (-1 Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahresworkshop) auf einem außergewöhnlich guten Level (mehr dazu hier).

Inhaltlich waren es diesmal neue Kanäle und Darstellungsformen, die die Tagesordnung bestimmt haben. Nina Tschan von der Pforzheimer Zeitung lieferte Best Practice zum Thema News auf Instagram und Snapchat. Die PZ produziert täglich eigene Inhalte für die beiden Kanäle und hat mittlerweile rund 16.000 Instagram-Follower und geschätzte 10.000 Follower auf Snapchat – mehrheitlich aus den Altersgruppen 13 bis 35 und damit deutlich jünger als auf den anderen Kanälen.

Frau Tschan brachte auch noch Ideen mit, wie die Reichweite im Werbemarkt monetarisiert werden kann – die PZ steuert auf knapp 100.000 € Werbeumsatz mit Social Media (inkl. Facebook) in 2019 zu.

Eine beruhigende Erkenntnis: Die typischen Lokalthemen funktionieren auch in den jungen Zielgruppen, wenn sie mit den Möglichkeiten der neuen Kanäle (hier Insta, Snapchat und Co.) kreativ umgesetzt werden.

Lokaljournalismus funktioniert auch in den neuen Kanälen

Das bemerkt auch Louisa Riepe, Audiochefin bei der Neuen Osnabrücker Zeitung, die zwei ihrer Podcasts beim Workshop vorstellte. Beim täglichen Nachrichtenpodcast „Immer der Hase nach“ sind es auch die klassischen lokalen Themen, die ein deutlich jüngeres Publikum anziehen. Die NOZ hatte außerdem den Titel für den Workshop geliefert: Mindset: News find me war der Name eines NOZ-Hackathons, den Referentin Riepe zusätzlich als Beispiel für kreative Produktentwicklung mitgebracht hatte.

Instagram ist auch für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mittlerweile ein wichtiger Kanal, sich zu verjüngen. Mit der News-WG und den Mädelsabenden gab es beim Workshop zwei Beiträge auf der Tagesordnung, die mit seriösem Journalismus für jüngere Zielgruppen in kurzer Zeit sehr reichweitenstark geworden sind. Beide Angebote wenden hohe personelle Ressourcen auf. Beispiel News-WG: An dem Kanal arbeiten täglich zwei RedakteurInnen, zwei Hosts und eine Social Media Managerin.

Ressourcen sind auch die Herausforderung der Weinheimer Nachrichten, die mit dem Bengel.Blog ein Lifestyle-Blogazine gelaunched haben. Nach solider Aufbauarbeit braucht es nun vor allem Zeit und Manpower, so Ann-Kathrin Weber und Nadine Kunzig aus der Redaktion der WN, um weitere Reichweite aufzubauen und diese dann zu monetarisieren.

Traummann Reiner: Konstruktive Ansätze, Akzeptanz im Werbemarkt

Das Monetarisierungsmodell von „Reiner“ hingegen ist klar: Milva-Katharina Klöppel hat das Magazin zu den Trendthemen Nachhaltigkeit und Umweltschutz aus bestehenden Inhalten der Heilbronner Stimme kuratiert und die Anzeigenabteilung hat es im Werbemarkt platziert – mit positiven Erfahrungen. „Reiner“ geht nun in die Verlängerung und erscheint künftig quartalsweise.

Benefits sind u. a. ein Imagegewinn für die Stimme, der sich vor allem im positiven Lesefeedback widerspiegelt. Außerdem ist aufgrund der Arbeit an „Reiner“ das neue Thementeam „Umwelt“ im Haus entstanden (mehr zu den Thementeams in Heilbronn erfahren Sie hier). Und: Die Inhalte von „Reiner“ sind lösungsorientiert, berichten davon, wie Umwelt- und Nachhaltigkeitsprobleme in der Region angegangen werden. Junge Zielgruppen wünschen sich konstruktive Ansätze in der Berichterstattung.

Über Google Hangout waren Alexandra Schmidt und Erol Kamisli dabei, die live von einer Kinder-Uni das Konzept der Kinder-Uni und vor allem deren Vermarktung bei der Lippischen Landes-Zeitung vorstellten. Pro Veranstaltungen bezahlen Sponsoren mittlerweile 1.500 €, um dabei sein zu dürfen.

Digitalisierung von Schulprojekten: MADS und KLASSE!

Zwei echte Produktinnovationen im Bereich der Schulprojekten brachten dann die Mediengruppe Madsack mit MADS sowie die Main-Post mit der neuen digitalen Lernplattform fürs KLASSE!-Projekt mit.

MADS ist einerseits das standortübergreifende Schulprojekt der Mediengruppe Madsack, das während des halbjährigen Projektzeitraums den teilnehmenden Schulen und Klassen Zugriff auf die digitalen Inhalte und (in der dreiwöchigen Kernzeit) die gedruckte Zeitung gibt. Projektleiterin Lisa Schmidt berichtet, dass die Lehrkräfte mittlerweile die digitalen Angebote im Projekt verstärkt annehmen und aktiv einfordern.

MADS ist andererseits ein Journalismusprojekt für junge Leser und eine Lernredaktion, so die redaktionelle Projektleiterin Tomma Petersen. Im crossmedialen Arbeiten für print und online können junge Autoren angeleitet die ersten journalistischen Gehversuche machen. Für die Hannoversche Allgemeine ist das seit Jahren ein bewährtes Mittel, um journalistischen Nachwuchs fürs Haus zu rekrutieren – mittlerweile auch mit stark digitaler Ausrichtung.

Den Abschluss machten Maria Faiß und Susanne Salkic von der Main-Post, die ein rundum überholtes KLASSE!-Projekt vorstellten. KLASSE! ist mittlerweile eine digitale Lern-Plattform für SchülerInnen und Lehrkräfte geworden, die im Schulprojekt als Hauptanlaufstelle dient. Hier gibt es neben Zugang zu allen Inhalten der Main-Post – analog und digital – auch Lernvideos, Quizze, Lehrmaterialien, Online-Tutorials und ein Medienglossar für den zeitgemäßen Medienunterricht. All diese Materialien können Zeitungsverlage bei der Main-Post lizenzieren und in ihre eigenen Schulprojekte integrieren.

Der kommende Herbstworkshop findet am 11./12. November 2020 statt. Das Schwerpunktthema legen wir in Abhängigkeit zur Branchenentwicklung dann aktuell fest. Weitere jule-Workshops für 2019/2020:

„Ausbildungsmarketing für Zeitungsverlage“ am 12. Dezember 2019 beim Madsack Medien Campus in Hannover

Makerspace: Kleine Zeitung. Die Medienwerkstatt in Graz – wie junge Leser von heute zu den Kunden von morgen werden. Am 14./15. Mai 2020 bei der Kleinen Zeitung in Graz, Österreich

„Train the Trainee“ – der Crash-Kurs junge Lesermarketing für Volos, Azubis und Trainees am 25. Juni 2020 in Hannover